Posts By WP Admin

The Fairy Queen (Bildergalerie)

The Fairy Queen – FAZ

Fairy QueenFAZ, 15.3.2013
Nächtlicher Spuk erschüttert das Township
Kapstadt, den 14. März. Am letzten Wochenende gastierte das Concertgebouw Orkest aus Amsterdam in Artscape, dem innerstädtischen Theater- und Konzertsaal-Komplex Kapstadts. Eintrittspreise um die 70 Euro, das Publikum vorwiegend weiß, wohlbetucht. Zur gleichen Zeit wurde in einer nicht weit entfernten, aber völlig anderen Welt, nämlich im Joseph Stone Auditorium in Kapstadt Athlone, die Oper „Fairy Queen“ von Henry Purcell aufgeführt, im Rahmen des vierten „Umculo Cape Festival“. Der Kontrast könnte kaum größer sein.

The Fairy Queen – Financial Times

Fairy Queen

Financial Times, March 26, 2012

The Fairy Queen, UJ Theatre, Kingsway Campus, Johannesburg
By Brent Meersman

Umculo Cape Festival´s production of Purcell´s opera is socially engaged and artistically invigorating

In a country where the performing arts is perforce obsessed with “outreach”, “audience transformation” and “development”, this year´s Umculo Cape Festival production of Henry Purcell´s semi-opera The Fairy Queen  breaks ground on several fronts even as it raises eyebrows.

The Fairy Queen – Opernwelt

Fairy QueenOpernwelt Mai 2012

Purcell ohne Prunk

Talentschmiede Südafrika: Im dritten Jahr des Umculo/Cape Festivals ließen sich junge Musiker und Sänger von „The Fairy Queen“ verzaubern

Purcell´s „Fairy Queen“ in neunzig Minuten? Ein Ende des 17. Jahrhunderts uraufgeführtes Prunkstück für Londons höfische Gesellschaft frei nach Shapespeare´s „Sommernachtstraum“ mit jungen Chorsängern und Solisten, die gerade ihre ersten Schritte auf der Bühne machen? Kann das gut gehen? Es kann. Wer da an eine Schnapsidee oder Hochleistungssport für den Nachwuchs dachte, wurde im Rahmen des dritten Umculo/Cape Festivals in Südafrika eines Besseren belehrt. Das Team um den Dirigenten Gerben Grooten und Regisseur Robert Lehmeier hatte das Stück behutsam bearbeitet und die Mitwirkenden auf Vorstellungen in Johannesburg und Kapstadt gut 0vorbereitet.

 

The Fairy Queen

Henry Purcell
UJ Theatre Johannesburg
Joseph-Stone Theatre Cape Town
Kostüme: Thando Lobese
Licht: Michael Maxwell
Premiere: 24.03.2012
Wiederaufnahme: 9.03.2013 Joseph-Stone Theatre Kapstadt

Pressekritik FAZ
Pressekritik Financial Times
Pressekritik Opernwelt

Saisons 2002 – 2011 (Auswahl)

Cabaret (Bildergalerie)

Cabaret – musicals

CabaretMusicals Dezember 2011/Januar 2012 Heft 152

Mit “Cabaret” schrieb die Dresdner Staatsoperette im Januar 1976 DDR-Theatergeschichte. Es brauchte ganze 35 Jahre, um sich von der Bürde zu befreien und der damals mustergültigen Aufführung eine Neuinszenierung folgen zu lassen. Der ideologische Überbau ist mittlerweile Gegenwart und damit für das Regieteam um Robert Lehmeier eine Herausforderung, das Stück neu zu befragen. „Life is a Cabaret“ – ein Ebb/Kander-Song, dessen Titelzeile zum geflügelten Wort wurde. Lehmeier zeigt, wie extremes Gedankengut ganz nebenbei in die Welt kommt: Ein Blick, eine Geste, ein Halbsatz, eine Rede. Er überfrachtet diese Dresdner Aufführung nicht mit hinlänglich bekannter Symbolik und gibt damit dem Stück eine Schärfe, die sich dem Nostalgischen verweigert.

Cabaret

John Kander/Fred Ebb
Staatsoperette Dresden
Ausstattung: Markus Meyer
Premiere: 21.10.2011

Pressekritik Musicals

Turandot (Bildergalerie)

Turandot – Hannoversche Allgemeine Zeitung

Turandot„Liebesmacht im Politbüro“
Hannoversche Allgemeine Zeitung 22.8.2011

Es geht wieder rund in Braunschweigs Oper. Gut einen Monat, bevor sich im Großen Haus, das vor 150 Jahren eröffnet wurde, der erste Vorhang hebt, wird der historische Burgplatz der Stadt zur Bühne.

Vor acht Jahren gab es dort zum ersten Mal Oper unter freiem Himmel. Damals gab man „Carmen in der Arena“ – auf einer runden Bühne im Zentrum der 1300 Zuschauerplätze. An diesem Aufbau hat sich bei den alljährlichen Sommerproduktionen nichts geändert: Die Oper bleibt im Mittelpunkt. Das unterscheidet die Braunschweiger Produktionen in vieler Hinsicht von anderen Open-Air-Projekten wie etwa zuletzt Katharina Thalbachs „Zauberflöte“ am Wannsee. Dort steht oft eher der Ort (Oper am See!) im Vordergrund. In Braunschweig, wo der Platz mit dem berühmten Bronzelöwen ja auch eine spektakuläre Kulisse bildet, bemüht man sich dagegen, Musiktheater zu machen, das auch in geschlossenen Räumen funktioniert.

Turandot

Giacomo Puccini
Staatstheater Braunschweig
Dirigent: Alexander Joel
Bühne: Tom Musch
Kostüme: Ingeborg Bernerth
Premiere 20.8.2011, Burgplatz

Pressekritik Hannoversche Allgemeine Zeitung

Powered by WordPress · Theme: Mayer by Pressware.